Montag, 1. März 2010

Auch Raspo konnte die "Serienmeister" nicht stoppen

Zu ungewohnter Spielzeit am Sonntagnachmittag mussten die Spieler vom SC Melle 03 zum  Auswärtsspiel beim SV Rasensport Osnabrück anreisen. Das Hinspiel gegen dieses neue Team hatten die Grönegauer noch gut in Erinnerung und waren demzufolge bezüglich der schnellen Spielweise des Gegners vorgewarnt. So dauerte es zwar noch bis zur siebten Minute im ersten Viertel (12:18 aus Meller Sicht) ehe das Gästeteam so richtig in Schwung kam. Doch dann drehten die Meller - auch dank sehr guter Verteidungsarbeit - mit einem 12:0 Lauf das erste Viertel noch zu einer klaren Führung (24:18).

Inzwischen haben sich die "Serienmeister" daran gewöhnt, dass gegen sie überwiegend Manndeckung gespielt wird und deshalb kamen sie auch trotz dieser - an diesem Tag sogar sehr aggressiven - Verteidigung des Gegners immer wieder durch schöne Spielzüge zum erfolgreichen Korbabschluss. Ärgerlich war nur, dass man dem Gegner doch dann und wann einfache Punkte ermöglichte und so die Spieler vom SV Rasensport immer wieder herankommen ließ. Diese hatten sich allerdings auch durch intensives Studium der Meller Spieler und Spielweise gut auf den Gegner eingestellt. Doch all das nutzte ihnen nicht viel, denn auch das zweite Viertel ging mit 19:18 an die Meller zum Halbzeitstand von 43:36. Dies war aufgrund des höheren Alters allerdings auch ein Verdienst der erfahrenen Spieler wie Navid Brojerdi und Frank "Lümmel" Lührmann, die in entscheidenden Phasen in Angriff und Verteidung einfach etwas abgebrühter waren.

"Waschmaschinen haben ein Flusensieb - wir haben Jörg!", das waren die Worte von Heiko Schäffer, der damit etwas ungewöhnlich aber überaus treffend die Qualitäten von Jörg Drews im Offensiv-Rebound beschrieb. Soll heißen, dass Jörg Drews (nicht nur aber vor allem) im Offensiv-Rebound eine Menge Bälle absammeln konnte, die im ersten Anlauf nicht den Weg in den gegnerischen Korb fanden. So trug er ebenso zu einem knapp erfolgreichen dritten Viertel (17:14) bei wie das Geburtstagskind Detlef Steinmann, der  einen abschließenden Dreier zum Zwischenstand von 60:50 im Korb der Rasensportler versenkte.

Im letzten Viertel wurde gegen den wieder souverän vortragenden Aufbauspieler Bernd Regel immer aggressiver verteidigt. Doch der ließ sich davon in keiner Weise aus der Ruhe bringen; selbst dann nicht, als er selbst - durch vier persönliche Fouls belastet - einen Gang zurückschalten musste. An diesem späten Nachmittag merkte man Heiko Schäffer an, dass er richtig Spaß an diesem Spiel hatte und diesen Spaß schließlich auch in Erfolg umwandeln konnte, denn er erzielte wieder einmal deutlich über 20 Punkte. Trotzdem wurde es im abschließenden Viertel noch einmal recht knapp, als die Gastgeber beim Spielstand von 59:61 immerhin auf zwei Punkte an die Meller herankamen. In dieser Phase war es vor allem der eingewechselte Stefan Baar, der der Abwehr die nötige Stabilität und Intensität gab, so dass die "Serienmeister" auch das letzte Viertel nach einem 13:2 Lauf noch mit 14:11 gewinnen konnten.

So wurde das Spiel schließlich mit 74:61 gewonnen. Dies bedeutete nicht nur den achten Sieg in Folge, sondern auch den zweiten Tabellenplatz. So bleiben die Spieler vom SC Melle dem Tabellenführer vom OFV Ostercappeln weiter auf der Pelle und können sogar noch aus eigener Kraft ein echtes Endspiel am letzten Spieltag erreichen, wenn es dann in eigener Halle gilt, die Hinspielniederlage gegen den Tabellenführer auszugleichen.

Punkteverteilung:
Schäffer 28 Punkte, Drews 19, Regel 11 (1 Dreier), Steinmann 9 (1), Brojerdi 5, Lührmann 2, Baar